Dr. med. Egide Waleffe

Berufserfahrung

seit 1998 Orthopädische Praxis Grenchen, Belegarzt Spital Grenchen
1993–1998 Oberarzt Orthopädie, Kantonsspital Aarau
1990–1992 Assistenzarzt Orthopädie, Kantonsspital St. Gallen
1988–1990 Assistenzarzt Chirurgie, Orthopädie, Kantonsspital Frauenfeld
1987–1988 Assistenzarzt Chirurgie, Spital Altstätten SG
1986–1987 Dissertation in Biomechanik, Universitätsklinik Balgrist, Zürich
1985–1986 Assistenzarzt Chirurgie, Bezirksspital Grosshöchstetten

Ausbildung

1985 Staatsexamen Uni Zürich
1981–1982 zusätzliches, freiwilliges Wahlstudienjahr mit Aufenthalt in Paris (Hôpital St. Louis, Dermatologie/ORL) sowie Elim Südafrika (Chirurgie, Anästhesie)
1977–1984 Studium humanmedizin Uni Zürich

Mitgliedschaften

seit 2001 Vorstandsmitglied der GAeSO (Gesellschaft der Aerztinnen und Aerzte des Kantons Solothurn)
seit 1998 Mitglied der Swiss Foot and Ankle Association SFAS
seit 1992 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie AGA
seit 1985 Mitglied FMH
seit 1984 Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie SGO

Instruktionstätigkeiten

Table Instructor an den AO-Kursen 1989-96 Basic, Advanced sowie Spine Basic

  • E. Waleffe, P. Stierli; Big Toe Pressure for Decision Making of Hallux Surgery; Vortrag SICOT-Kongress Sydney 1999
  • E. Waleffe, J. Neumann: An Algorithm for Hallux Surgery in Patients with Peripheral Arterial Disease; Vortrag EFAS-Kongress Köln 1998
  • E. Waleffe: Ein Abklärungsalgorithmus für Hallux-Operationen bei Patienten mit arteriellen Gefässproblemen; Vortrag SGO-Kongress Montreux 1997
  • E. Waleffe, G. Ruflin: Predisposing Factors for Periprosthetic Fractures following Revision Arthroplasty of the Hip. Vortrag 2. EFORT-Kongress Barcelona 1997
  • E. Waleffe, St. Schären: Zur Morbidität periprothetischer Frakturen der Hüfte. Vortrag SGUV Neuchâtel 1995
  • E. Waleffe, P. Engelhart: Outcome nach Refixation des Epikondylus Humeri Ulnaris bei Kindern. Poster 1. EFORT-Kongress Paris 1993